[two_columns_one]

Wettbewerb | 17:00 + 18:00 + 20:00 + 21:00, jeweils 20 Minuten | Performative Installation

Ein Projekt von hanns&graethe_kollaborationen
Choreografie, Performance Kirsten Bremehr, Guy Marsan, Christin Calvi
Sounddesign Fabian Schulz

EUR 12.- / 8.-
Tickets in unserem Festivalzentrum oder an der Abendkasse

[/two_columns_one]

[two_columns_one_last]

Wir sind im Keller. Unsere Körper sind Zombies, unsere Biografie ist tot.

Wie gehst du mit spannungslosen Körpern und körperloser Spannung in einem Raum um, in dem die Lebenden in der Unterzahl sind? Schaffst du es bis zum Ende des Flures?

Gerald Siegmund beschreibt Tanz als „gesellschaftliche Artikulation des Todes“, weil er „unaufhörlich vor unseren Augen dahinstirbt“. Die Forschungsarbeit von hanns&graethe_kollaborationen nimmt Performance als sterbende Kunst im Moment des Darstellens an. Die Künstler_innen untersuchen, wie nah sie dem spannungslosen Körperdasein – dem Tod – durch performative und meditationstechnische Verfahren bereits im Leben kommen können.

hanns&graethe_kollaborationen sind Kirsten Bremehr, Guy Marsan, Christin Calvi und Fabian Schulz. Als Choreograf_innen, Performer_innen und Sounddesigner_innen arbeiten sie in wechselnder Besetzung an Performances und erforschen kollaborative Strukturen von künstlerischer Zusammenarbeit zwischen Kindern und Erwachsenen.

Foto: Christoph Heuser

 

————————- SCHAUFENSTER ————————-
Die Tänzerin und Choreografin Patricia Carolin Mai beschäftigt sich in ihren aktuellen Arbeiten mit körperlichen Extrem- und Erschöpfungszuständen.

[/two_columns_one_last]

 

[divider]