Freitag, 03. April | 21:00 Uhr | Performance | Live Talk Mitschnitt auf Nachfrage an alle@hauptsachefrei.de

Konzept, Performance Shahab Anousha mit Josema Enríquez

„Das Subjekt verschwindet, aber zugunsten einer diffusen, schwebenden, substanzlosen Subjektivität …“ (J. Baudrillard)

Als „Abwesenheit“ bezeichnet man das Fehlen eines Subjekts oder Objekts an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit. Whirlpool sucht nach performativen Strategien der Abwesenheit durch choreografische Kompositionen aus Körper, Objekt, Sound und Text. „Ist der Stuhl hier frei?“

Persönlicher Dank an: Maximilian Mandery, Jon Dahl, Frederic Lilje, Antje Pfundtner & Jochen Roller.

Shahab Anousha studierte Theater und Drama in Teheran sowie Performance Studies in Hamburg. In der freien Szene arbeitet er hauptsächlich als Performer und Dramaturg. Er ist Mitbegründer des Performance-Kollektivs tehran re:public und lebt in Berlin.

SCHAUFENSTER

Claudia Lomoschitz bringt ein großes weißes Blatt und malt mit Körpern, Früchten, Gerüchen und Geräuschen. Die Bühne ist bereit; schleimig und rutschig. Sie ist fruchtbar.