Tanzperformance | findet als Produktionsgespräch online statt

Zum Interview THE STRIKER – Moscow – Hamburg (russisch mit englischen Untertiteln)

Something in the air Choreographie Anna Semenova-Ganz, Tatjana Tchizhikova Tanz Tatjana Tchizhikova

Ich weiß nicht, wie dieser Wunsch entsteht zu kämpfen, aber ich bin vertraut mit dem Moment, in dem das Gefühl der Unerträglichkeit im Körper auftritt. Es ist nicht klar, wohin diese Aggression zielt: Ich fühle mich wie Don Quijote, der mit Windmühlen kämpft. Mit einem unsichtbaren, aber echten Feind. Ich will zuschlagen, aber mein Arm fällt ins Leere. Etwas Wichtiges ist mir entgangen und verstärkt meine Frustration.

THE STRIKER ist eine Tanzperformance, in der das choreographische Duo Something in the air den Ursprung des Wunsches zu kämpfen erforscht. Das Stück basiert auf einer Reihe von Bewegungsforschungslaboren, die 2018 in Russland und Estland stattfanden, wo Anna und Tatjana zusammen mit einer Gruppe von Tänzer*innen und Performer*innen die Verkörperung von Unterdrückung, Hindernissen, Frustration und Widerstand ermöglichten. Sie untersuchten, wie im postsowjetischen Körper der Impuls zum Kampf entsteht und wie die Medien darauf zielen die Protestbewegungen zu vereinnahmen und zu entwerten.

THE STRIKER wurde für den russischen Theaterpreis „Goldene Maske” in 3 Kategorien nominiert: „Beste Tanz-Performance“, „Beste Choreographie“ und „Beste Tänzerin“.

Anna Semenova-Ganz ist Choreografin, Tanzdramaturgin und Bewegungsforscherin. Sie studierte Performance Studies an der Universität Hamburg und publiziert über Bewegungsforschung und Tanz. Tatjana Tchizhikova ist Tänzerin, Choreographin und Lehrerin für zeitgenössischen Tanz in Moskau. Sie absolvierte die Moskauer Staatsakademie für Choreographie. 2019 gewann sie mit ihrem Stück „Time to time“ den Wettbewerb [8:tention] des Festivals Impulse.

SCHAUFENSTER

Marc Carrera ist ein Schnittpunkt, an dem Körper auf Philosophie auf Choreographie auf Situation trifft.